Kurz notiert: Facebook-Stars, die Zukunft der Youtuber und das RWC-Treffen

0
730
Facebook-Stars
Facebook-Stars

Zwei Facebook-Stars legen Dortmund lahm. Da fragt man sich: wie sieht eigentlich die Zukunft der Youtuber aus? Und: Am Wochenende fand das erste Treffen der Webvideocreator Rhein-Main statt.

Facebook-Stars legen Innenstadt lahm

Wie diverse Medien berichten war Dortmund am Wochenende Schauplatz eines Menschenauflaufs: zeitweise blockierten über 300 Jugendliche Strassen und Zugänge. Grund waren zwei „Facebook-Stars“ aus Frankfurt, die eigentlich nur einkaufen wollten und dies vorab über Social Media bekannt gegeben hatten. Hier gibt es das Video.

Ähnliche Szenen kannte man bisher nur von Youtube-Größen wie DagiBee oder Sami Slimani. Auch MomoNews ist auf Youtube und mit bald 50.000 Abonnenten recht gut vertreten, doch die Facebook-Seiten der beiden Jugendlichen aus Frankfurt – unter MomoNews und Eren Can Bektas zu finden – vereinen zusammen knapp eine halbe Million Follower. Wenig verwunderlich: auch diese setzen primär auf Video als Kommunikationsmedium.

 

Die Zukunft der Youtuber

Angesichts solcher Szenen ist die Frage berechtigt: Welche Zukunft haben Youtuber? Das hat sich auch das Netzfeuilleton gefragt und verweist auf einen Artikel von The Kernel. Dieser bescheinigt Youtube eine „waghalsige“ Zukunft. Aktuell sei zuviel Fokus auf den Youtube-Stars.

Wie sieht eine YouTuber-Karriere in Zukunft aus?

 

Das deckt sich auch mit meiner Einschätzung: Mittelfristig werden wir regelmäßig „Video-Stars“ auf ganz anderen Videoplattformen aufwachsen sehen: Facebook, Twitter, Instagram, Twitch und Vine sind hier meine Top-Kandidaten.

 

Erstes Treffen der Webvideocreator Rhein-Main

Aidien Assefi vom Youtube-Kanal „thePort“ hat das Treffen der Webvideocreator Rhein-Main (RWC) ins Leben gerufen (Broadmark berichtete). Am Wochenende stand nun das erste Treffen im heimathafen Wiesbaden an. Künftig soll es alle drei Monate ein Treffen der Videocreator auf der Region geben. Ziel ist es, den Austausch zu fördern und häufiger gemeinsame Projekte durchzuführen.