„Youtuber wollen ihr eigenes Ding machen“ – WWF im Interview

0
910
Melanie Gömmel, WWF
Melanie Gömmel, WWF

Die Zusammenarbeit mit Youtubern wird auch für NGOs immer wichtiger. Durch ihre enge Vernetzung und ihre spezifischen Zielgruppen können Youtuber rasch eine Vielzahl von Menschen mobilisieren und auf Themen aufmerksam machen.

Dazu habe ich mit Melanie Gömmel, Social Media Editor beim WWF Deutschland gesprochen.

Auf der diesjährigen republica haben Sie gemeinsam mit ein paar Youtubern ihre Kampagne #SOSreef zum Schutz des Great Barrier Reefs vorgestellt – wo und wie arbeiten Sie beim WWF noch mit Youtubern zusammen?

Zur diesjährigen EarthHour haben wir zum Beispiel mit Simon Unge zusammengearbeitet. In seiner Rolle als WWF „YouTube-Botschafter“ hat Simon diverse Videos in Köln gedreht (vor dem verdunkelten Dom) und half dabei, #EarthHour2015 zu einem Trending Topic in Deutschland zu machen.

Der PANDA und Simon UNGE bei der Earth Hour in Köln - WWF Deutschland

 

Was ist Ihnen bei der Zusammenarbeit mit Youtubern besonders wichtig?

Es ist uns extrem wichtig, dass unser(e) BotschafterIN auf Youtube zu unseren Werten und Zielen passt, ein echtes Interesse an unseren Themen hat und Spaß der Zusammenarbeit hat. Nur wer selbst begeistert ist, kann auch andere auf Youtube begeistern. Wir wollen den Leuten kein WWF-Thema aufzwingen.

 

Wie bewerten Sie die Erfolge aus der Zusammenarbeit mit Youtubern?

Die bisherige Zusammenarbeit hat gezeigt: Durch die Kooperation mit prominenten Youtubern können wir eine massive Aufmerksamkeit für unsere Themen erzeugen, die wir in der jungen Zielgruppe ohne deren Hilfe nicht erreichen würden. Allerdings gilt auch: Wer die Kontrolle haben will, muss sich von dem Konzept „Youtube-Kooperation“ verabschieden. Youtuber sind keine Dienstleister oder Journalisten und wollen ihr eigenes Ding machen.

Die #SOSreef Kampagne des WWF
Die #SOSreef Kampagne des WWF

 

Wie managen Sie intern ihre Youtuber Relations? Haben Sie beispielsweise Prozesse oder Strukturen aufgebaut um ihre Kontaktpflege zu systematisieren?

Wir sind dabei, Youtube und andere Videoplattformen kontinuierlich als soziales Netzwerk und WWF-Community aufzubauen. Wie alle anderen sozialen Kanäle werden auch die Kontakte zu Youtubern im Team Digitale Kommunikation gebündelt und gesteuert.

 

Das Interview wurde schriftlich geführt.

 

Hintergrund:

Melanie Gömmel ist seit Anfang 2012 Social Media Redakteurin beim WWF Deutschland und betreut unter anderem den Youtube-, Facebook-, Twitter- und Instagram-Account der Umweltorganisation. Sie setzt sich außerdem bei den Digital Media Women für die Kompetenzförderung und Sichtbarkeit von Frauen in der Digitalwirtschaft ein.